Im Bann des Mini

27. Juli 2014

Da ich gezwungen war meinen Mini zu verkaufen, weil die Reparatur zu viel Zeit und Geld gekostet hätte und ich durch meinen Umzug nach Hamburg kein Auto mehr benötige, ist es nun an der Zeit zurückzublicken. Da mich das Konzept Mini nach wie vor interessiert, will ich, zumindest vorübergehend abschließend, über die Geschichte des Mini berichten.

Im April 1959 wurde das erste Modell des Mini von BMC in Serie produziert. Die Konstruktions-Planung dieser Limousine nahm zwei Jahre der Zeit von Sir Alec Issigonis, dem damaligen Chefentwickler vom britischen Automobilkonzern BMC, und weiteren Personen in Anspruch. Es dauerte drei Jahre bis der Mini offiziell seinen, bis heute gültigen, Namen erhielt. Populär wurde er zunächst als Austin Seven. Bereits 1960 kamen die Modellvarianten Van, Pick-Up, Traveller, Countryman und Moke auf den Markt. Aufgrund des großen Erfolgs wurde die beliebte Modellreihe 1961 mit dem Cooper und Cooper S ergänzt, benannt nach dem Entwickler John Cooper. Im selben Jahr konnten Mini-Fans erstmals die Modelle Wolseley Hornet und Riley Elf kaufen. Ab 1991 stand dann endlich auch, über den Automobilhersteller Rover, das Mini Cabrio in der Produktpalette zum Verkauf.

Die Geschichte des Mini ist von Anfang an durch Erfolg geprägt. Viele Jahrzehnte lang war die Serienausstattung spartanisch, sodass der Mini für viele finanziell erschwinglich war. Schon kurz nachdem die ersten Minis vom Band gelaufen waren, stieg der Beliebtheitsgrad der Fahrzeuge. Sodass die Modellvarianten in großen Stückzahlen produziert wurden. Echte Fans, wie mich, wundert es natürlich nicht, dass der Mini schnell Kultcharakter bekam. Durch das einzigartige Design des Kleinwagens setzte Austin mit dem Mini sogar Maßstäbe für moderne Kleinwagen. Die entscheidenden Neuerungen waren der querstehende Motor, der Frontantrieb und die kurzen Überhänge der Karosserie. So bekam der Mini seinen einmaligen Charme, der nicht nur mein Herz, auch heute noch, höher schlagen lässt.

Der Mini symbolisierte schon kurz nach Produktionsbeginn im Jahr 1959 ein neues Lebensgefühl. Aufgrund des günstigen Grundpreises waren die Fahrzeuge für die breite Masse erschwinglich. Sodass die agile, sportliche Flexibilität des Mini von vielen Menschen in Anspruch genommen werden konnte und Begeisterung hervorrief. Auch heutzutage fasziniert das Kultauto Mini mit seinem hervorragendem Fahrverhalten und dem unvergleichbaren Fahrgefühl. Der quirlige Mini bietet den Fahrzeuginsassen durch die relativ kleine, aber dennoch ausreichend Platz bietende, Karosserie und die gute Motorisierung äußerst viel Fahrspaß aufgrund des Go-Kart-Feelings. Der Mini Cooper S sorgte in der Vergangenheit häufig für Aufsehen bei Autorennen und -rallyes, beispielsweise durch den dreimaligen Sieg bei der Rallye Monte Carlo.

Der BMW-Konzern machte Mini im Jahr 2001 zu einer eigenen Marke und nahm, durch die Entwicklungsarbeit, stärkere Veränderungen an den Fahrzeugkonstruktionen vor als die vorherigen Fahrzeughersteller. Der neue Mini ist sportlich und modern designt, aber beinhaltet nach wie vor die klassischen Stilelemente. Es gibt mittlerweile eine breitgefächerte Produktpalette. Die Mini-Grundmodelle sind in den Varianten bzw. übergreifenden Motorisierungen One, One D, One Minimalist, Cooper, Cooper D, Cooper D Automatik, Cooper S, Cooper SD und John Cooper Works, sowie einigen Allrad-Versionen erhältlich. Seit 2001 wurden die Varianten des Mini von BMW nach und nach erweitert. Im Jahr 2004 kamen die ersten Mini Cabrios auf den Markt und 2007 die Neuauflage Mini Clubman. Als Erweiterung des Sortiments ist seit 2010 der Mini Coutryman lieferbar, den sogar Sebastian Vettel, mit starken Partnern wie Tirendo oder Braun, gefahren hat. Seit 2011 ist das Mini Coupé und seit 2012 der Mini Roadster auf dem Markt. Das SUV-Coupé Mini Paceman steht den Mini-Fans erstmals seit 2012 zur Verfügung.

Im Laufe der Zeit wurden die Mini-Modelle von vielen verschiedenen Autokonzernen produziert. Zunächst lief der Mini bei BMC vom Band, dann bei Austin, MG, British Leyland, Rover und schließlich bei BMW. Aber eines ist von Beginn an geblieben: Das legendäre Image des Mini. Daher bin ich mir sicher, dass der Mini auch in Zukunft ein Kultobjekt ist. Und wenn ich es irgendwie ermöglichen kann, wird eines Tages die Ära des Mini für mich persönlich vielleicht mit meinem zweiten Mini fortgesetzt. Natürlich werde ich dann Miniblogger fortsetzen, bis dahin werde ich euch mit Infos zur Schwalbe versorgen ;)

(Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Tirendo entstanden)

Schwalben Forum

20. Juli 2014

Falls hier noch jemand mitliest - Moin! :D Ich dachte man könnte mal wieder ein wenig aktiv werden und fange an mit einem Tipp für alle Schwalbenfahrer, hier:

http://www.schwalbennest.de/

wird euch schnell und kompetent zu allen Fragen geholfen. Dank dieser Hilfe ist mein Vogel inzwischen auch weitgehend fit und einsatzfähig, deshalb gibts demnächst vielleicht mal wieder ein paar Bilder und Stories rund um das Federvieh.

Ach ja, der Mini hat inzwischen einen neuen Besitzer gefunden, kann also gut sein dass das hier irgendwann zu schwalben-blogger.de oder so umzieht ;)

Das letzte Kapitel

28. Juli 2013

Das unvermeidliche ist geschehen, das Gefährt steht bei ebay:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=141025368491

ab sofort heißt es also nur noch Daumen drücken dass der Preis im Anbetracht des Zustandes noch halbwegs zufriedenstellend wird. Der blog wird danach wohl weiter mit Schwalbenstories vor sich hin plätschern bis mir irgendwann in ganz ferner Zukunft was vierrädriges über den Weg läuft ;)

Over and out!

20. Januar 2013

Es gibt endlich News in Sachen Mini - leider traurige. Ich hab die Sache mehrfach hin- und herüberlegt, durchgerechnet und geplant aber am Ende lief es immer auf das eine hinaus: es hat keinen Sinn mehr. Ich hänge nach wie vor an der Karre aber die Liste der Contra Gründe ist inzwischen einfach zu lang geworden:

- Die Karre ist im März 2010 das letzte mal bewegt worden und steht nun bald 3 Jahre (!) in und vor der Garage. Geld und vor allem Zeit für eine Reparatur fehlen mir nach wie vor.
- Zu den ohnehin bestehenden Schäden (Motorprobleme, Rost) dürften durch die lange Standzeit sicher noch weitere dazugekommen sein die noch mehr Kosten verursachen.
- Seit dem Umzug nach Hamburg brauche ich nötigerweise überhaupt kein Auto mehr, der Mini wäre ein reines Freizeitvergnügen.
- Ich habe in Hamburg keine private Garage und die nötige Ausstattung mehr, das heißt ich müsste ab sofort wegen jeder Kleinigkeit eine Werkstatt aufsuchen was sehr schnell ins Geld geht.

All das zusammengenommen hieße sehr viel Geld und Zeit in ein Hobby zu stecken für das mir inzwischen die Zeit fehlt, das heißt voraussichtlich würde der Mini noch weitere 5-10 Jahre vor sich hin rosten bis er irgendwann gar nichtmehr zu gebrauchen ist. Dann lieber einen echten Schlussstrich und das Auto an jemanden verkaufen der es entweder wieder fit bekommt und fährt oder zumindest mit den Teilen was anfangen kann.

Soll heißen ich werde den Mini noch im Frühjahr so weit es geht verkaufsfertig machen und ihn so bald wie möglich bei mobile ebay und co reinstellen. Wer tatsächlich Interesse an der Baustelle haben sollte kann sich gerne auch jetzt schon bei mir melden, Adresse im Impressum.

mini_01-1.jpg

Damit geht erstmal eine Ära zu Ende, wobei ich nicht ausschließen will dass ich mir in ferner Zukunft mal wieder was kleines englisches kaufen werde - schön wars ja schon ;)

P.S.: Der Blog läuft erstmal weiter unter diesem Namen, vielleicht gibt es aber ein neues Design und eine neue URL falls die Schwalbe längerfristig zum Hauptinhalt werden sollte. Ich halte euch auf dem Laufenden…

Status Quo

20. Januar 2013

Neues Jahr neues Glück. Habe lang nichts von mir hören lassen was hauptsächlich daran liegt dass meine Freizeit zuletzt sehr knapp war und im Grunde immernoch ist, daher weniger Schwalbenschrauberei ;) Es gibt nichtsdestoweniger Fort- und Rückschritte.

Den alten Motor hatte ich ja zur Überholung gegeben, leider stellte sich relativ schnell heraus dass es sich dabei um einen völlig hoffnungslosen Fall handelt, die Verschraubung zum Krümmer ist durch, die Grundplatte der Zündung ist schief und eine Abdichtung stand sowieso an, wäre insgesamt auf 500 Euro Kosten gekommen und hätte immernoch einen alten Motor gehabt. Also ab zu ebay damit:

Motor

http://www.ebay.de/itm/140907874578?ssPageName=STRK:MESELX:IT&_trksid=p3984.m1555.l2649

Für Nachschub ist bereits gesorgt, ebenfalls über ebay habe ich einen aufgearbeiteten in besserem Zustand für deutlich weniger Geld erstanden, das gute Stück wird demnächst eingebaut und es kann an die Details gehen. Ist allerdings gut möglich dass bis dahin wieder einiges an Zeit ins Land geht, also wundert euch nicht wenn es hier immer mal wieder ruhiger wird, es tut sich was im Hintergrund und ich werde berichten sobald es News gibt ;)

Rupf den Vogel!

30. November 2012

So, ich fasse mal einige Wochen Schwalbenstory kurz zusammen: ich hatte die Faxen dicke :D Es gab diverse Schraubeinsätze im Laternenschein, Vergaserwechsel, neue Luftfilter etc….mit dem Ergebnis dass der Vogel immernoch nicht in die Puschen kam. Ergo: Handlungsbedarf!
Was tun, ich suchte nach einem warmen, elektrifizierten, hellen und abschließbarem Platz in dem ich die Karre übern Winter flott machen könnte….was lag da näher als….der fünfte Stock, ohne Fahrstuhl!

wohnzimmerschwalbe.jpg

Der Vogel steht also hier in der Bude und wurde erstmal ordentlich gerupft, Motor wird demnächst von der Fachwerkstatt regeneriert, die restlichen Sachen werde ich hier erledigen. Als da wären

- neue Vorderachsschwinge + Stoßdämpfer neu verschrauben (alter Schraubenkopf war schon beim Kauf abgerissen)
- Anhängerkupplung ab
- diverse kleine Roststellen ausbessern
- Elektrik komplett checken und überholen
- neue Reifen
- Vorderbremse einstellen
- alles wieder zusammenbauen!

die Punkte Anhängerkupplung und Reifen sind inzwischen erledigt der Rest und einige andere Kleinigkeiten werden schrittweise folgen. Ob ich alle Details verblogge wird von meiner Zeit abhängen, die ist im Moment knapp bemessen und ich nutze sie lieber zum schrauben als zum schreiben ;)

Schwalbe 5 - Bremst und leuchtet!

17. Oktober 2012

Es ist vollbracht - beinahe zumindest. Der neue Kabelbaum ist eingetroffen und ich habe an allen neuralgischen Stellen alt gegen neu getauscht:

2012-10-13-175749.jpg

Im gleichen Zug Kontaktspray in den Zündlichtschalter und offene Steckverbinder abisoliert. Ergebnis: Scheinwerfer, Rücklicht und Blinker funktionieren endlich wie sie sollen!

Das ist schonmal ein fetter Fortschritt und ich konnte mich damit endlich auch in den Straßenverkehr stürzen und ordentlich probefahren.
Das Ergebnis davon war leider eher ernüchternd… Sie zieht keinen Hering vom Teller, maximal 40-50 km/h, Klopfen aus dem Motorraum im Stand und mieses Beschleunigungsverhalten.

Das heißt die Baustellen gehen mir für die nächste Zeit nicht aus, jetzt heißt es erstmal Vergaser und Zündung checken und im nächsten Schritt den Motor auf Schäden überprüfen.